spiraltaenzer.de

Archiv: Juni 2011

:: Forumssampler, Block 24 ::

Den 24. Block, Drunkard’s Path, habe ich ein wenig anders zusammengesetzt als die Anleitung es verlangte. Mir gefiel er so einfach am besten :)

:: Mein Stofflager ::

Im PQF wurde gefragt, wie die Stofflager der Userinnen ausschauen, also zeige ich Euch mal meins. Ich habe einen Schrank, in dem ich PatchworkStoffe, Vliese, Filz, Wollreste und andere Supplies sammle. Von ihm seht Ihr hier die beiden Fächer mit den PatchworkStoffen. Ich habe eine ziemlich eigensinnige Sortierung. Ganz links Unis, Quietschbuntes und Leinen. Dann kommen die Farben Schwarz, Grau, Blau, Rot und Beige übereinander in der Mitte und rechts die Farben Grün, Braun und Gelb (überhaupt ist Gelb ziemlich rar bei mir).

Die andere Schrankhälfte sieht so aus:

Links liegen Stoffe aus der Farmer-John-Kollektion und ein paar grün-violette Stöffchen. In der Mitte türmen sich Stoffe, die zu konkreten Quiltprojekten gehören (ganz unten z.b. von meinem Gingerbread-And-Roses-Quilt). Auf der linken Seite liegen unten Weihnachts- und darüber Halloween- und Herbststoffe.

Dann habe ich noch einen zweiten Schrank, der sich allmählich immer mehr mit Stöffchen und Quilts füllt. Von ihm zeige ich Euch wieder nur den Stofflagerteil:

Im oberen Schoss lagern alle bereits vorgewaschenen Batikstoffe samt einer Batik-Restekiste. In der Mitte sind die Stoffe für den Forumssampler samt der Forumssampler-Restekiste. Und unten sind links Stoffe für ein künftiges Quiltprojekt und rechts noch nicht gewaschene Batiks.

Ach ja, und dann habe ich noch zwei prallgefüllte Restekisten mit Patchworkstoffen, zwei große Vorratsgläser mit Selvages, Jelly Rolls und die Stoffe für ein weiteres Quiltprojekt. Von Rückseitenstoffen, Vliesen, Garnen, Knöpfen und Nicht-PatchworkStoffen wollen wir gar nicht reden.

Uah.

Valo, 20.06.2011, 19:08 | Abgelegt unter: Zaubergarn & Sticheleien | RSS 2.0 | TB | 5 Kommentare

:: Tapioka-Schoko-Wahnsinn ::

Mein Sohn hatte sich gewünscht, mal wieder was mit mir gemeinsam zu kochen. Anforderungen: schnell, unaufwendig und umwerfend lecker. Also wühlte ich mich durch unseren Vorratsschrank und fand eine Packung Tapioka. Perfekt! Daraus geworden ist ein sehr schokoladiger Pudding, der mit wenig Zucker auskommt, wenn frau – wie ich – es gern nicht so süß mag. Ansonsten einfach nachzuckern :)

Das Rezept habe ich der Einfachheit halber mit Cups, also Tassenmaß, gekocht. Ihr verwendet für das Rezept einfach durchgängig dieselbe Tasse, dann kommt es vom Verhältnis der Zutaten untereinander in jedem Fall hin.

1/4 Tasse Tapioka mit einer 3/4 Tasse Wasser in einem Topf übergießen, dann 30 min. quellen lassen. In der Zwischenzeit Memory spielen.

Nun 2 Tassen Hafermilch (oder eine andere Pflanzenmilch) und 1 gehäuften EL ungesüßtes Kakaopulver sowie etwas Vanillezucker hinzufügen. Es lohnt sich, echten Vanillezucker zu verwenden und nicht Vanilinzucker, der eigentlich nur ein fieser Chemiecocktail ist. Aufkochen und dabei dauernd rühren, dann die Hitze reduzieren und solange kochen, bis die Tapiokakörnchen glasig werden – das dauert zwischen zwei und 15 Minuten, je nach verwendetem Tapioka.

1/4 Tasse gehackte Bitterschokolade und eine zu Mus zerdrückte, vollreife Banane unterrühren. An dieser Stelle war mir der Pudding schon süß genug, aber mein Sohn wollte es gern süßer, weswegen wir noch 1 EL Rohrohrzucker unterzogen. Einmal noch aufkochen, dann in eine mit kaltem Wasser ausgespülte Schüssel geben und erkalten lassen.

Wie schon gesagt: schnell, unaufwendig, umwerfend lecker :)

Valo, 20.06.2011, 12:49 | Abgelegt unter: Rezepte | RSS 2.0 | TB | 1 Kommentar

:: Überbackener Fenchel à la Bordelaise ::

Veganer Käseersatz schmeckt mir nicht, weswegen ich normalerweise eine Cashewsahne zum Überbacken verwende, aber an diesem Wochenende hatte ich Lust, mit einer Knusperkruste zu experimentieren. Das Ergebnis finde ich phänomenal. Hier kommt das Rezept:

Für vier Personen vier Fenchelknollen von den grünen Auswüchsen befreien und auch die Schnittstellen an den Unterseiten schmal abschneiden. Daß der Innenstrunk des Fenchels entfernt werden soll, weil er bitter sei, halte ich für eine Mär. Fenchelknollen in schmale Scheiben schneiden und in eine Auflaufform geben. Da wir praktisch alles mit viel Knoblauch essen, haben wir wieder einmal eine ordentliche Portion, ebenfalls in Stücken, hinzugegeben. Ein bißchen Rapsöl darüberträufeln.

Nun wird die Kruste gemacht. Mit richtigen Mengenangaben kann ich leider nicht dienen, denn die hängen davon ab, wie viel Kruste frau gern hätte. Ich wollte viel Kruste und habe daher 5 EL Margarine verwendet. Fett in einem Topf schmelzen lassen, den Saft von 1/2 bis 1 Zitrone dazugeben und dann soviele Semmelbrösel unterrühren, bis die Masse … nun ja … bröselt. Ordentlich mit gekörnter Brühe und Kräutern (ich nahm Petersilie, Kerbel, Dill und Schnittlauch) abschmecken. Über das Gemüse geben. Bei 200° C ca. 25 bis 30 min. überbacken, bis die Kruste bräunt.

Dazu hatten wir Rösti und Eichblattsalat.

Das Gratin könnte frau übrigens auch am Vortag vorbereiten und über Nacht im Kühlschrank aufbewahren, bevor es dann in den Ofen geschubst wird, da keinerlei tierische Produkte enthalten sind. Ich könnte mir diese Kruste eigentlich zu jeder Art Gemüse vorstellen.

Valo, 20.06.2011, 12:38 | Abgelegt unter: Rezepte | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

:: Award ::

Von Yggdrasil habe ich einen Award bekommen – herzlichen Dank dafür :D

Hier die Award-Regeln:

Erstelle eine Post, in dem du das Award-Bild postest und die Anleitung reinkopierst (=dieser Text). Außerdem solltest du zum Blog der Person verlinken, die dir den Award verliehen hat und sie per Kommentar in ihrem Blog informieren, dass du den Award annimmst und ihr den Link deines Award-Posts hinterlassen.

Danach überlegst du dir 3- 5 Lieblingsblogs, die du ebenfalls in deinem Post verlinkst & die Besitzer jeweils per Kommentar-Funktion informierst, dass sie getaggt wurden und hier ebenfalls den Link des Posts angibst, in dem die Erklärung steht.

Liebe Blogger: Das Ziel dieser Aktion ist, dass wir unbekannte, gute Blogs ans Licht bringen. Deswegen würde ich euch bitten, keine Blogs zuposten, die ohnehin schon 3000 Leser haben, sondern talentierte Anfänger & Leute, die zwar schon ne Weile bloggen, aber immer noch nicht so bekannt sind.

So, und jetzt bin ich in der Bredouille, denn alle Blogs, die ich hier verlinkt habe (und bestimmt noch etliche mehr), verdienen meiner Ansicht nach einen Award. Und darum habe ich mich dazu entschlossen, Euch auf meine Links zu verweisen, anstatt den Award weiterzureichen.

Valo, 20.06.2011, 10:36 | Abgelegt unter: Blogkram | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

:: Dream it, do it, make it manifest ::

Angefangen hat alles mit einem Blick in meinen Stoffschrank mit den nicht-Patchwork- Stoffen. Da lag noch der Rest einer fadenscheinigen, vermutlich 30 Jahre alten Tischdecke, die ich irgendwann mal für 50 Cent erstanden hatte. Sie war als Rückseitenstoff für kleinere Projekte gedacht und großteilig auch so verwendet worden. Daß ich mir den Rest schnappte, lag vor allem daran, daß ich meinte, vorm Umzug ein bißchen Ordnung in meinen Stoffvorrat bringen zu müssen. Wir Patcherinnen wissen: “Ordnung” kann manchmal bedeuten, daß frau fünf briefmarkengroße Schnippsel verwendet. Jawohl! Insofern ist ein etwa 24 x 24” großes Stück Tischdecke schon eine Menge.

Als das Stück gebügelt und in all seiner durch ständiges Benutzen, Waschen, Bügeln hervorgerufenen Wabbeligkeit vor mir lag, habe ich einen Bleistift zur Hand genommen und einfach begonnen, eine Landschaft zu skizzieren. Den Wunsch, eine Art Seelenlandschaft zu nähen, hatte ich schon länger, aber eigentlich wollte ich lieber einen Wimmelquilt machen, mit verdeckten Klappen, hinter denen frau was entdecken kann, mit vielen Perlen und Ziernähten und dem ganzen Klimbim. Außerdem wollte ich mal anders nähen. Normalerweise nähe ich ziemlich exakt und sauber, verspürte aber Lust, was Neues zu probieren. Und wenn ich dann noch einen Teil meiner Restekisten leeren könnte, das wär schon was.

Schließlich lag die Landschaft vor mir. Ich begann mit sowas wie einer “umgekehrten Applikationstechnik”, indem ich Teile der Landschaft erst mit Vliesofix bebügelte, dann Scraps auflegte, und diese schließlich festbügelte. Natürlich habe ich dabei auch mein Bügeleisen mit Vliesofix beschmiert, wie es sich gehört. Normalerweise hasse ich quilten wirklich leidenschaftlich, aber in weiser Voraussicht hatte ich ja extra nur die dünne Tischdecke als Untergrund gewählt und kein Vlies, das sich schlecht durch die Maschine bewegen ließ – also quiltete ich. Ich glaube, dieser Wandbehang ist tatsächlich das am meisten von mir gequiltete Projekt aller Zeiten. Den Himmel quiltete ich in zarten Wellenlinien, die Felder in leicht geschwungenen senkrechten Linien. Die Mauer hätte ich gern in Pebbles gequiltet, aber dazu fehlte mir leider die Longarm Quiltmaschine. Sieht auch so als, als würden meine Männer deren Notwendigkeit noch immer nicht einsehen.

Als nächstes kam der Baum an die Reihe. Für ihn habe ich mir eine Negativschablone gefertigt, indem ich die klebende Seite des Vliesofix mit Edding bemalte. Ich sag ja, mal was Anderes. Der Baum besteht aus insgesamt drei Teilen, die mit Vliesofix appliziert und dann mit Geradstich gesichert wurden.

Zuletzt kamen die Blätter, für die ich wieder tief in meine Restekisten greifen konnte. Diese sind jetzt ziemlich ungrün. Die Blätter habe ich wieder mit Vliesofix appliziert und mit Geradstich fixiert.

Wie auf diesem Detailbild gut zu erkennen ist, sollen und dürfen die Stöffchen ausfransen – das hat mich echt Überwindung gekostet. Aber wo war das Gewimmel? Viele Stunden lang (wirklich!) habe ich den Quilt angeschaut und mir überlegt, ob ich noch Blumen, z.B. aus Wollresten, die ich mit Perlen besticken könnte, Tiere oder anderes addieren sollte. Letztlich aber hat mir der Quilt in seiner Schlichtheit am besten gefallen. Binding drum und fertig.

Ich nenne ihn “Inner Landscape”. Soviel Spaß beim Nähen hatte ich schon lange nicht mehr, und ich finde ihn wunderschön.

Valo, 19.06.2011, 12:52 | Abgelegt unter: Zaubergarn & Sticheleien | RSS 2.0 | TB | 4 Kommentare

:: Monatsblöckchen Mai ::

Von Fototina kommt mein Monatsblöckchen für den Mai:

Vielen Dank! Daß es so zerknittert ausschaut, ist der Tatsache geschuldet, daß mein Bügelbrett gerade von einer wildgewordenen Horde Streifen für einen Jelly Roll Quilt besiedelt wird.

Valo, 19.06.2011, 10:34 | Abgelegt unter: Täusche | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

:: 72 “Vegetarisch FIT!”-Hefte zu vertauschen ::

Im Zuge des Umzugs habe ich mir unseren Rezeptbuch-Schrank vorgenommen und 72 Ausgaben der Zeitschrift “Vegetarisch FIT!” aussortiert. Welche von Euch Spaß an vegetarischer Küche hat oder Lust hat, sich mit ihr zu befassen, kann hier ein Schnäppchen machen ;)

Im Einzelnen handelt es sich um folgende Jahrgänge bzw. Ausgaben:

  • 2001 – 11 Ausgaben (Februar fehlt)
  • 2002 – alle 12 Ausgaben
  • 2003 – alle 12 Ausgaben
  • 2004 – alle 12 Ausgaben
  • 2005 – alle 12 Ausgaben
  • 2006 – 11 Ausgaben (November fehlt)
  • 2007 – Ausgaben März und April

Insgesamt 72 Ausgaben. Beim Sortieren habe ich gesehen, daß viele Zeitschriften maximal einmal durchgeblättert worden sind, also niemals neben einem blubbernden Topf lagen oder so. Nur eine Ausgabe hat ein leicht welliges Deckblatt.

Ich würde sie eigentlich gern komplett tauschen, und zwar gegen einen 30€-Gutschein von Amazon. Dafür würde ich auch das versicherte Porto übernehmen. Mag eine? Übrigens täte die Zeitschriften-Adoptionistin wirklich eine gute Tat, denn in unserer neuen Küche ist schlicht kein Platz für meine umfassende Sammlung von Zeitschriften und Büchern *hüstel*

Valo, 18.06.2011, 18:33 | Abgelegt unter: Täusche | RSS 2.0 | TB | 5 Kommentare

:: RezepteWichteln ::

Im PQF gab es ein Rezeptewichteln – logisch, daß ich Küchenverrückte da unbedingt mitmachen mußte :) Von meiner Wichteline KleinerSchirm habe ich zwei tolle vegane Rezepte (für CurryLinsen und Spinat-Tofu-Auflauf), dazu passend rote Linsen, Fleur de Sel und Curcuma sowie einen famosen braunen Stoff bekommen, aber seht selbst:

Ganz herzlichen Dank, Du hast absolut meinen Geschmack getroffen :D

 

Valo, 17.06.2011, 20:40 | Abgelegt unter: Täusche | RSS 2.0 | TB | 1 Kommentar

:: Flora Incorporata ::

Eine Woche lang habe ich versucht, mir möglichst genau aufzuschreiben, welche Pflanzen mich genährt haben. Ich habe das gemacht, weil ich wissen wollte, wie viel Diversität ich bei meinem normalen Eßverhalten an den Tag lege, wie viel Abwechslung im Spiel ist. Ich war eigentlich selbst überrascht vom Ergebnis. Diese Pflanzen haben mich nun also in den vergangenen sieben Tagen genährt (und vermutlich habe ich viele in Spuren enthaltene Pflanzen komplett übersehen, z.B. in Gewürzmischungen):

Weizen, Apfel, Palme, Tomate, Zwiebel, Basilikum, Soja, Kakao, Karotte, Knoblauch, Kokosnuß, Raps, Traube, Tee, Zuckerrübe, Brombeere, Banane, grüne Bohne, Reis, Broccoli, Zucchini, Paprika, Erdnuß, Pinie, Kartoffel, Sonnenblume, Mango, Ananas, Nektarine, Kirsche, Champignon, Austernpilz, Zitrone, Zimt, Mandel, Kopfsalat, Cashew, Mais, Berberitze, Olive, Kichererbse, Rose, Maulbeere, Feige, Petersilie, Gewürzpaprika, Chili, Kurkuma, Senf, Dinkel, Süßholz, Fenchel, Schnittlauch, Erdbeere, Hafer, Bärlauch, Ruccola, Johannisbeere rot, Seetang, Himbeere, Buche, Pepperoni, Kohlrabi, Frühlingszwiebel, Aubergine, Spinat, Blumenkohl, Pfeffer, Kardamom, Dattel, Pfirsich, Kaffee, Nanaminze. Außerdem habe ich Wasser und Salz zu mir genommen, nur mal so als Randbemerkung.

Ich habe gemerkt, daß das Notieren meiner Nahrungspflanzen dazu geführt hat, daß ich mir meines Essens bewußter war. Es war ein gutes Gefühl, kein lästiges Selbstbespitzeln. Ich konnte mich an der Vielfalt wirklich herzenstief erfreuen und ich fühle mich sehr dankbar dafür. Was mir auch auffällt: der Anteil an Wildpflanzen ist bei Null. Das liegt nach wie vor daran, daß ich nicht mal eben in die Felder oder in den Wald komme, die Behinderung läßt grüßen. Schade eigentlich. Aber demnächst habe ich einen riesigen Garten, der auch verwildern darf, und dann werden Wildis genossen.

Was ich ziemlich schön finde, ist die Tatsache, daß ich viele Pflanzen, die ich wirklich gern esse (z.b. Kürbis, Zwetschgen, Rhabarber, Spargel, …), noch in “Reserve” habe, weil sie gerade keine Saison haben oder weil sie halt gerade nicht bei den Gerichten, die wir diese Woche gekocht haben, dabei waren. Ich mag eine ganze Menge. Das finde ich klasse.

Welche von Euch hat Lust, auch mal eine Woche lang zu sammeln, welche Pflanzen sie nähren?

Valo, 16.06.2011, 21:15 | Abgelegt unter: Ernährung | RSS 2.0 | TB | 4 Kommentare
spiraltaenzer.de läuft unter Wordpress 3.9
Anpassung und Design: Gabis WordPress-Templates, Weazel